Drei Aktive des SC 53 beim 8. Bayerischer Bezirksvergleich der Bezirke in Lohr / Main

Nach einer langen und intensiven Vorbereitung fuhr der Bezirkskader am 06/07.03.2020 ins unterfränkische Lohr am Main zum 8. bayerischen Vergleich der Bezirke im Schwimmen. Neben den beiden Kadertrainern Regina Steininger und Simon Schröcker durften insgesamt 23 Kinder aus Landshut, Hengersberg, Straubing, Mainburg, Ergolding/ Landau, Pocking-Ruhstorf, Passau, Kelheim, Mallersdorf-Pfaffenberg und Abensberg den Bezirk vertreten. Bereits während der Fahrt zeigten einige Kinder ihr künstlerisches Talent, da beide Kadertrainer mit selbstgemalten Bildern beschenkt wurden. Das quasi um die Ecke liegende Lohr am Main wurde nach einer ca. 4 stündigen Fahrt am Freitagabend pünktlich erreicht, dort wurde sich zunächst in der Jugendherberge verstärkt, die Zimmer bezogen und
schließlich Teile der Stadt noch zu Fuß erkundet. Regina verblüffte hierbei mit ihren überragenden Orientierungssinn.

Die 6 Mütter überraschten das Trainerteam, da sie aufgrund des Teamgedanken auf ein Gemeinschaftszimmer bestanden. Dieser Wunsch wurde selbstverständlich erfüllt. Ob Simon immer ernst genommen wurde, kann nur gemutmaßt werden. Nach einem wohl überlegten Anpfiff wurden ihm lediglich schelmisch schöne Träume gewünscht. Einige Kinder waren schon vor dem Wecker wach und fit, im Gegensatz zu den Trainern, welche sich nur schwer darüber freuen konnten. Ein gemeinsamer Morgenlauf sowie ein genüssliches Frühstück beendeten den Aufenthalt in der Jugendherberge und läuteten den Wettkampftag ein.

Nach einer kurzen Busfahrt wurde schließlich das Hallenbad in Lohr am Main erreicht. Würdig wurde der Wettkampf mit einem Einmarsch begonnen. Nervosität, Anspannung aber besonders Vorfreude konnte man in den Gesichtern der Kinder ablesen, als man sich zum Einmarsch in die Halle anstellen durfte. Im ersten Abschnitt musste festgestellt werden, dass die niederbayerischen Schwimmerinnen und Schwimmer leichte Defizite in der Rückenrollwende aufwiesen, da hierbei vier unterschiedliche Schwimmerinnen und Schwimmer insgesamt disqualifiziert werden mussten. Man muss leider erwähnen, dass lediglich sechs verschiedene Strecken in Rücken geschwommen wurden. Auch das Schiedsgericht konnte sich verschmitzte Kommentare nicht verkneifen. Zum Glück durften die Strecken nachgeschwommen werden. Nach den anfänglichen Schwierigkeiten wurden die Schwimmerinnen und Schwimmer immer besser und steigerten sich von Lauf zu Lauf. 23 persönliche Bestzeiten sowie eine Saisonbestzeit bei nur 39 Einzel- und Staffelstarts waren das
Ergebnis.

Man konnte in einigen Läufen mit den favorisierten Kadern aus Oberbayern, Mittelfranken, der Oberpfalz oder Oberfranken mithalten aber auch teilweise gewinnen, 10 „Podiumsplätze“ sprangen dabei raus. Die Strapazen des Tages und der Nacht konnte man einigen Kindern deutlich ansehen, die Motivation ließ jedoch keinesfalls nach. Auch wurde deutlich, dass im Bereich „Anfeuern“ der Bezirk klar dominierte und die Halle teilweise zum Beben brachte. Man konnte durchgehend den Teamgeist spüren, jeder einzelne Schwimmer oder Schwimmerin wurde frenetisch durch dem Rest angefeuert, hierbei wurde stolz die niederbayerische Fahne geschwenkt. Einige Kadertrainer anderer Bezirke zollten dem Bezirk hierfür tiefen Respekt. Man fiel sehr positiv auf.

Höhepunkt der Anfeuerung war schließlich die abschließende 12x50m Freistiel Staffel, wobei man sich einen verkniffenen Zweikampf mit der Staffel aus der Oberpfalz (hauptsächlich Schwimmer und Schwimmerinnen aus Regensburg) um den Gewinn des Laufes lieferte. Selbst die mitgereisten, sonst eher ruhigen Eltern konnten sich nicht mehr zurückhalten und feuerten die Schwimmer lautstark an. Ein niederbayerischer Kampfrichter „klagte“ im Nachhinein über den ohrenbetäubenden Lärm. Leider gewann die Oberpfalz um eine Handbreite (knapp eine Sekunde) den Lauf, dies lies der Freude über dem Errichten jedoch keinen Abbruch. Freudestrahlend stiegen die Kinder aus dem Becken.

Am Ende des Wettkampfs belegte die niederbayerische Mannschaft einen sehr respektablen 6. Platz in einem sehr starken Teilnehmerfeld. Regina und Simon sind sichtlich stolz auf die Schwimmenden, die sich wacker den Konkurrenten entgegensetzten. Nach einer Verstärkung beim Nudelbuffet reiste schließlich der erschöpfte, aber glückliche Kader zurück nach Niederbayern. Der Bezirkskader bedankt sich herzlichst bei Anja Schorn (SG Ergolding-Landau) für die starke, unerschöpfliche Unterstützung der Trainer während dem Wettkampf. Außerdem wird sich besonders bei Stephan Brandl (Schwimmwart) und Markus Schuirer (Lehrwart) für die Unterstützung vor und während der Veranstaltung bedankt. Auch ein Dank gilt den drei mitgereisten niederbayerischen Kampfrichtern Luca Bewermeier (Stv. Jugendwartin), Andreas Mück (SG Mallersdorf-Pfaffenberg) und Edmund Brücklmaier (Kampfrichterobmann).

Der niederbayerische Schwimmsport kann sehr stolz auf seine Kinder und deren Leistungen sein.

Bericht von Simon Schröcker (Stv. Bezirkskadertrainer)

Drucken

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.