Deutsche Meisterschaften Schwimmen 2017 in Berlin – der 16-jährige Ludwig Freutsmiedl vom SC53 Landshut schwimmt über 200m Rücken auf Platz 12

Nur 12 Tage nach seinem Erfolg bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften bewies Ludwig Freutsmiedl erneut in Berlin als einer der „Jüngsten“ im starken Erwachsenenfeld seine sehr gute Form.

Die 129. Auflage der Deutschen Meisterschaft vom 15. – 18. Juni bot den dies-jährigen Höhepunkt im deutschen Schwimmsport. Für die nationale Elite um Philip Heintz, Marco Koch, Franziska Hentke & Co. ging es in diesem Jahr nicht nur um Edelmetall und Titel, sondern auch um die Qualifikation für das internationale Top-Highlight des Jahres, die Weltmeisterschaft in Budapest.

Gleich am 1. Wettkampftag steigerte Ludwig Freutsmiedl seine alte Bestzeit über 100m Rücken von den Jahrgangsmeisterschaften nochmal um 3/10 auf 0:58,89 Min. und schraubte auch seinen eigenen Niederbayerischen Rekord auf diese Zeit. Belohnt wurde er dafür mit Platz 25.

Auch am Freitag gelang dem Schwimmer vom SC 53 Landshut über 200m Lagen ein tolles Rennen. Mit neuer persönlicher Bestzeit von 02:12,73 Min. und Platz 35 sah er sich gut gewappnet für den anstehenden Vorlauf über seine Paradestrecke 200m Rücken am Samstagvormittag.

Hier zeigte Ludwig, dass er unbedingt in das Finale wollte. Das Rennen ging voll auf und mit einer Bestzeit von 02:07,60 Min. überraschte er auch seine Trainer Withold Plodzien und Beate Ulbrich mit Platz 12, was den sicheren Einzug ins B-Finale bedeutete.

Bekannt als richtig guter Finalschwimmer konnte Ludwig im Finallauf über die 200m Rücken nochmal alle Kräfte mobilisieren. Mit superstarken 02:07,38 Min. kam er als Zwölfter mit neuer Bestzeit und Niederbayerischem Rekord ins Ziel.

Drucken

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.