Paukenschlag bei den Süddeutschen Jahrgangsmeisterschaften

Kompletter Medaillensatz für Ludwig Freutsmiedl

Der SC 53 konnte zwei Aktive zur Süddeutschen in Ingolstadt entsenden. Beide Aktiven konnten die harten Pflichtzeiten dieser Veranstaltung im Vorfeld mehrfach anbieten.

Ludwig Freutsmiedl und Daniel Siminenko sprangen bei diesen Meisterschaften für den SC 53 Landshut in das Wasser und zeigten hervorragende Leistungen.

Daniel Siminenko, bei seiner ersten Großveranstaltung, war mit seinen Leistungen überaus zufrieden. Nach dem harten Training in den Osterferien kann Daniel mit den erbrachten Leistungen optimistisch in Richtung Bayerische Jahrgangsmeisterschaften im Juli blicken. Mit tollen Bestzeiten und recht guten Platzierungen in seiner Jahrgangsklasse wartete er auf. Am Samstag schon zeigte er bei seinem ersten Start über 50 Meter Brust mit einer neuen Bestzeit von 0:33,66 Min einen tollen Wettkampf. Seine zwei Monate alte Bestzeit hatte er hierbei um mehr als eine halbe Sekunde unterboten. Auch bei seinem zweiten Start an diesem Tag über 200m Lagen zeigte er was in ihm steckt und schrammte nur ganz knapp an seiner Bestzeit vorbei. Am Schluss standen 02:26,29 Min zu Buche und gerade über diese Streckte merkte man ihm die Strapazen der Osterferien noch an. Auch am zweiten Tag lief es für Daniel recht gut über die 100m Brust, jedoch machten ein paar kleine technische Fehler eine bessere Zeit nicht möglich und am Schluss blieb die Uhr bei 01:14,86 Min stehen.

Somit hat der starke Jahrgang 2002 in Bayern mit Daniel Siminenko Zuwachs bekommen und man darf gespannt sein wie sich Daniel weiterentwickelt.

Mit der Zielausrichtung Deutsche Jahrgangsmeisterschaften vom 29.05. bis 02.06. und Deutsche Meisterschaften vom 15.06. bis 18.06., beide Wettkämpfe finden in Berlin statt, schwamm Ludwig Freutsmiedl diesen Wettkampf zur Überprüfung der Wettkampfhärte aus dem vollen Training. Trotz seiner müden Knochen, dem harten Training in den Osterferien geschuldet, zeigte er erneut fantastische Leistungen. Sein erster Start über die 100m Schmetterling am Samstag war eher zum Aufwärmen für die 100m Rücken gedacht. So startete er auch im langsamsten Lauf auf der zweitlangsamsten Bahn entsprechend seiner Bestzeit von 01:02,80 Min. Was dann kam war eine komplette Überraschung sowohl für uns als Trainer als auch für die Aktiven der folgenden zwei Läufe über diese Strecke im dem Jahrgang 2001. Ludwig ging die ersten 50 Meter in neuer Bestzeit von 00:27,58 Min an und auch über die zweiten 50 Meter schien er nicht langsamer zu werden. Am Ende standen unglaubliche 00:58,54 Min an der Anzeigetafel und Ludwig selbst konnte es nicht glauben. Der Druck auf die nachfolgenden 16 Kontrahenten war zu groß und Ludwig schaffte einen fantastischen 3ten Platz über 100m Schmetterling. Keine Stunde später ging Ludwig über 100m Rücken an den Start. In einem sehr spannenden Rennen war bis zum Schluss nicht klar, wie die Medaillenplätze aussehen würden. Mit neuer Bestzeit von 00: 59,92 Min und neuem Niederbayerischen Rekord konnte Ludwig erneut überzeugen und belegte Platz 3 über diese Strecke, wobei beide Gegner auf Platz 1 und 2 nicht die 100m Schmetterling kurz vorher absolvierten!

Beide Rennen hatten einiges abgefordert und man verblieb so, dass man die nachfolgenden 200m Freistil nicht absolut voll gehen würde um noch Körner für die 200m Lagen zu sparen. So auch geschehen und Ludwig konnte mit gleichmäßigen Splitzeiten über die 200m Freistil aufwarten und kam mit 02:04,64 Min ins Ziel. Gleich auch wieder den Fokus auf die 200m Lagen gelegt, wurde nochmal die Startliste über die 200m Lagen gewälzt. Top 3 als Ziel, da waren wir uns einig, aber das sollte sehr schwer werden. In einem tollen Rennen entwickelte sich ein Vierkampf um die ersten Plätze. Der Favorit aus Fulda konnte sich auf der Teilstrecke Brust entscheidend absetzen und es erfolgte nun ein sehr harter Kampf um Platz 2 und 3. Ludwig konnte hier über die letzte Teilstrecke 50 Freistil nochmal richtig Power machen und kam in hervorragenden 02:13,15 Min als Silbermedaillengewinner ins Ziel.

Am Sonntag dann das böse Erwachen! Ludwig, ganz käsig um die Nase, hatte mit einer Magenverstimmung zu kämpfen. Mit ein wenig Skepsis wurde an den Start über 50 Meter Rücken gegangen, und jeder war gespannt wie es ihm ergehen würde. Wie immer legte er los als wäre nichts und mit 5/100 Vorsprung erreichte er erneut Platz 3 und seine Zeit von 0:28,27 Min konnte sich sehen lassen!

Die 100m Freistil hätten wir als Trainer fast abgesagt aber Ludwig meinte, er probiert es einfach. In recht ordentlichen 0:57,69 Min kam er ins Ziel und zum Glück wurden die Magenbeschwerden nicht größer.

Schon wurden Pläne für 200m Rücken geschmiedet, unbedingt wollte Ludwig das verschlafene Rennen der Bayerischen Meisterschaften wieder gut machen. Natürlich wurde mit einem Sieg geliebäugelt aber den Konkurrenten aus Leipzig muss man auch erst einmal schlagen! Kurzum, in einem Kopf an Kopf Rennen über die gesamten 200m Rücken „bekämpften“ sich Ludwig und Jeremy Collin Pfeiffer aus Leipzig. Die vorher ausgemachte Taktik konnte Ludwig in den entscheiden Momenten abrufen. Erst auf den letzten Metern war klar, dass Ludwig dieses Rennen machen würde. In fantastischen 02:09,82 Min kam er als Süddeutscher Meister ins Ziel! Natürlich neue Bestzeit und Niederbayerischer Rekord !!! Somit war Ludwig auch einer der ganz wenigen männlichen Bayerischen Goldmedaillengewinner!

Die Freude war natürlich riesig! Nach der Freude war Ludwig absolut fertig, die drei Rennen und der nicht optimale Gesundheitszustand hatten ihren Tribut gefordert.

Um nicht weitere Risiken einzugehen, hatten wir Ludwig nicht mehr über die 400 Freistil geschickt. Hier geht die Gesundheit der Sportler auf alle Fälle vor!!!

Medaillenplätze Ludwig Freutsmiedl

200m Rücken Platz 1

200m Lagen Platz 2

100m Rücken Platz 3

100m Schmetterling Platz 3

50m Rücken Platz 3

 

 

Drucken

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.