Pfettrachtaler Lauf+MTB-Trail

Ein Herbsttag wie aus dem Bilderbuch empfing fast alle Teilnehmer des diesjährigen Pfettrachtaler Laufs. Nicht ganz so sonnig ging es für die Mountainbiker schon um 10.30 Uhr auf den Trail. Neblig, aber staubtrocken, präsentierte sich die teilweise neugestaltete Strecke. Kein Matsch und deshalb trotz längerer Strecke Rekordzeiten bei einer Rekordteilnehmerzahl von 180 Starter/Innen. Die erste Runde wohl etwas zu optimistisch angegangen, fehlten gegen Ende der zweiten Runde dann  die Körner. Trotzden zufrieden mit der Zeit und Platzierung im vorderen Drittel, schmeckte Michi die Würstelsemmel im Ziel.

                                                                                                                  

Schließlich ließ sich die Sonne blicken und so fanden die ersten Laufveranstaltungen bei angenehmen Temperaturen statt. Als erster am Start war Nachwuchsstar Finn (Oli’s Sohn) über 800m. Ganz wie der Vater schenkte er sich nichts, konnte aber dieses Mal, als einer der Jüngsten im Feld, nicht ganz vorne mitmischen. Trost gab’s von den Schwesternfans und Vati Oli.

                                                                                                   

Bei den 10 Kilometern gingen an den Start: Victor und Chris im privaten Duell, das heuer Chris für sich entscheiden konnte, obwohl Victors Fanclub beim Anfeuern dabei war.

                                                        

Angelika absolvierte ihren ersten 10er und ging euphorisch auf die ersten Meter.

                                                                                                         

 

Walther war gemeldet, ist aber irgendwo verschwunden. Dafür machte Alex, unser Neuer, alles richtig und finishte in guten 47.16 min.

                                                                                           

Unwiderstehlich aber wieder einmal Christine, die als Gesamt Sechzehnte die Frauen (und größtenteils Männer)-Konkurrenz beherrschte, und in 41.47 min ins Ziel sprintete. Vielleicht liegt das ja an ihrer ausgewogenen Kuchendiät vor dem Lauf.

                                                                         

 

Beim Halbmarathon wollte Matthias seine Siegesserie in Pfettrach fortsetzen und ging das Rennen von vorne an. Am Ende reichte es nicht ganz nach oben für ihn. In sehr guten 1.16.30 h auf dieser anspruchsvollen, hügeligen Strecke, holte er sich den zweiten Gesamtplatz.

                                                                                                     

Martin, Gott Sei Dank wiedergenesen, zeigte, was in ihm steckt und wurde Zweiter seiner AK in 1.32.30 h. Mit der richtigen Unterstützung klappt alles besser!

                                                            

 

 

Herman und Heiko lieferten sich ein heißes Rennen, das letztlich Herman für sich entschied. Platz Eins in seiner AK inklusive.

                                                                                         

Sandra, unsere Bergspezialistin, fühlte sich pudelwohl auf der Strecke und sicherte sich den dritten Platz ihrer Altersklasse in 1.45.59 h.

                                                            

Herbert und Judith komplettierten das Starterfeld der Triathleten/Innen und finishten gewohnt gelassen!

 

                                                     

Wie immer eine gelungene Veranstaltung direkt vor der Haustür. Kompliment an die Veranstalter, die Teilnehmer, die zahlreichen Fans und den/die Wettergott/Göttin!

                                                                         

Drucken

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.