Ironman Zürich

Hermann, Langdistanspezialist der Triathleten, zog es ins Land der Eidgenossen. Der Zürich Ironman sollte sein Saisonhöhepunkt werden. 24,6 Grad im Wasser bedeuteten Neoprenverbot. Trotzdem vorne dabei (Rang 18), machte sich Hermann auf die 180 km lange Radstrecke. Immer ein Auge auf dem Wattmesser, um ja nicht zu überpacen, spulte er die erste Runde (Rang 11) auf dem Rad routiniert ab. Leider kamen auf der zweiten Runde muskuläre Probleme hinzu. Die Beine wurden hart. Eine Weiterfahrt, geschweige denn der abschließende Marathon, kamen somit nicht mehr in Frage. Nach 167 km war für Hermann der Wettkampf zu Ende. Vermutlich machten die hohen Temperaturen einen Strich durch seine Rechnung. Schade! Es muß halt absolut alles passen an diesem einen Tag! Immerhin hat er  sich inzwischen körperlich wieder erholt und radelt  gemütlich mit seiner Frau durch die Weinberge. Dies war aber mit Sicherheit nicht sein letzter Ironman!!

                                                                                                        

Drucken

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.